REVOLUTION

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
REVOLUTION - Startseite

Der Weg in den Februar…

E-Mail Drucken PDF

Es gibt Teile der Geschichte über die man eigentlich relativ wenig im Geschichtsunterricht lernt. Und wenn man sie durchnimmt bekommt man meistens ein sehr verfälschtes Bild, obwohl sie Teil unserer alltäglichen Umgebung sind. Hast du dich zum Beispiel schon mal gefragt wieso der Karl Marx Hof Einschusslöcher auf den Wänden hat? Die kommen aus den Februarkämpfen 1934, als sich viele entschlossene Arbeiter und Arbeiterinnen mit Waffen in der Hand gegen den Austrofaschismus unter Dollfuß zur Wehr setzten.

Weiterlesen...
 

Repression? Von euch lassen wir uns gar nichts verbieten!

E-Mail Drucken PDF

Der Artikel ist in der REVOLUTION-Zeitung 01/2015 erschienen

In den letzten Jahren haben wir Österreich einen Anstieg nicht nur in der Größe antifaschistischer Demonstrationen gesehen sondern auch bis zu gewissem Maß in ihrer Radikalität. Immer mehr Menschen gingen mit dem Ziel auf die Straße Burschenschafter, Identitäre und andere rechte Kräfte nicht marschieren zu lassen. Die Antwort des bürgerlichen Staatsapparates darauf war natürlich vorhersehbar: Gewalt, Repression und Kriminalisierung von Antifaschist_innen.

Pressefreiheit? Was ist das?

Mittlerweile sind die Demonstrationen ja so groß, dass die Polizei sie kaum noch verbieten kann, das war vor einigen Jahren aber noch anders. Aber besonders letztes Jahr hat sich die Polizei bei der Repression im Vorfeld der Demonstration besonders hervorgetan, und hat einfach mal vor der Demonstration eine Sperrzone, die größer war als die bei Georg W. Bushs Besuch in Wien, ausgerufen und ein Vermummungsverbot ab Nachmittag in den Wiener Innenstadt Bezirken verhängt. Für eine Haube und einen Hochgezogenen Schal könnte man also zur falschen Zeit am falschen Ort hunderte Euros Strafe blechen. Noch dazu durften Journalist_innen nur noch mit Begleitung durch die Polizei in die Sperrzone hinein und zum Akademikerball, angeblich zum eigenen Schutz. Von wem die Gefahr gegenüber der Presse am Tag der Demonstration ausgegangen ist, kann wahrscheinlich am besten der Standard-Journalist erzählen der von Polizist_innen verprügelt wurde.

Weiterlesen...
 

REVOLUTION-Zeitung 01/2015

E-Mail Drucken PDF

Im Januar 2015 haben wir die REVOLUTION-Zeitung 01/2015 gedruckt. Die Zeitung wird als PDF verfügbar sein, sobald die Nächste gedruckt ist, bis dahin werden wir aber schon einige Artikel online veröffentlichen. Ihr könnt die Zeitung unter unserer EMail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. bestellen oder beim REVOLUTION-Mitglied eures Vertrauens direkt kaufen. Hier gibt es erst einmal das Editorial und das Inhaltsverzeichnis:

Du hältst in deinen Händen die neue REVOLUTION-Zeitung von Januar 2015. Wir produzieren diese Zeitung als Magazin für Jugendliche, die mit diesen System nicht einverstanden sind. Für Menschen, die sich nicht abfinden wollen mit Unterdrückung und Ausbeutung, mit Sweatshop-Produktion und Niedrigstlöhnen, mit Frauenunterdrückung und Rassismus, mit Kriegen für Profite und Besatzungen durch imperialistische Armeen. Wir produzieren diese Zeitung, weil wir wissen dass die Herrschenden in Politik, Justiz und Konzernspitzen ihre Ziele auf Kosten der jungen Arbeiter_innen, Schüler_innen, Lehrlinge und Student_innen durchsetzen wollen. Und weil wir den Medien und den Bildungsanstalten nicht vertrauen dass sie uns die Wahrheit darüber erzählen was in der Welt geschieht. Die REVOLUTION-Zeitung ist ein Magazin von Jugendlichen für Jugendliche, wir wollen uns anschauen was in der Welt passiert und was wir machen müssen, damit es nicht so (schlecht) bleibt, wie es heute ist.

Weiterlesen...
 

Statement zu PEGIDA und Neonazi-Überfällen

E-Mail Drucken PDF

Für den Montag, den 2.2.2015, hatte sich auch in Wien eine Ausgabe der antimuslimisch rassistischen Bewegung „PEGIDA – Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes“ angekündigt. Die Demonstrationen die in mehreren deutschen Städten seit Wochen stattfinden sind von Ort zu Ort sehr unterschiedlich, gehen von rechtspopulistischen Massenaufmärschen bis hin zu Nazi-Hooligan-Ausflügen mit niedriger Teilnehmer_innenzahl. Gegen den geplanten Aufmarsch in Wien organisierten wir als Teil der „Offensive Gegen Rechts“ eine Massendemonstration zusammen mit muslimischen Verbänden und nahmen später an den Kundgebungen direkt an der Route teil. PEGIDA kam jedoch gar nicht so weit, weil etwa 300 Antifaschist_innen direkt an der Freyung den Abmarsch verhinderten und die Auflösung der Kundgebung erzwangen. Danach kam es jedoch zu massiver Repression gegen die Blockierenden, Polizeiübergriffen auf Journalist_innen und auch zu Neonazi-Überfällen in der Innenstadt. Auch eine Reihe REVOLUTION-Aktivist_innen wurden von einer Überzahl Hooligans angegriffen.

Weiterlesen...
 

REVOLUTION-Rede auf der Anti-"Akademikerball"-Kundgebung

E-Mail Drucken PDF

Diese Rede wurde von unserem Genossen Mo auf der Blockadekundgebung Herrengasse bei den Protesten gegen den rechtsradikalen "Akademikerball" 2015 gehalten.

Wir stehen heute alle hier, also alle bis auf die Herrschaften in Blau die uns so misstrauisch beäugen, wir stehen alle hier, weil wir uns nicht mit dem „Akademikerball“ abfinden wollen. Weil wir nicht akzeptieren wollen, dass Rechtsradikale, Rassistinnen und Rassisten, Faschistinnen und Faschisten ungestört ihr Treffen abhalten können. Ein Treffen dass sie zur Vernetzung, zur Verherrlichung menschenverachtender Ideologie und zur Rekrutierung brauchen.

Viele von Euch stehen nicht das erste Jahr hier, und viele von euch kenne ich auch schon. Mich kennen vermutlich nicht so viele, also der Form halber: Ich bin Mo von der antikapitalistischen Jugendorganisation REVOLUTION.

Weiterlesen...
 

Statement zum NoWKR-Verbot: Wiener Polizei eskaliert weiter gegen Antifaschist_innen!

E-Mail Drucken PDF

Der Wiener Polizeipräsident Pürstl hat heute sowohl eine weitreichende Sperrzone in der Wiener Innenstadt als auch ein Verbot der NoWKR-Demonstration bekanntgegeben. Pürstls Einsatzstrategie 2014 hatte zu massiven Einschränkungen der Demonstrationsfreiheit, butalen Angriffen auf Antifaschist_innen und Journalist_innen und einer Reihe von politischen Schauprozessen geführt. Dieses Jahr will die Wiener Polizei ihre Strategie, Rechtsradikale und Faschist_innen wo immer sie marschieren oder tanzen tatkräftig zu unterstützen, anscheinend weiterführen.

Weiterlesen...
 

Statement zu Griechenland: Druck der Straße statt Komfort der Minister_innensessel

E-Mail Drucken PDF

Statement von REVOLUTION in Österreich

Die Parlamentswahlen in Griechenland am 25.1.2015 haben wie erwartet die linksreformistische SYRIZA an die Spitze der Mandatsverteilung gebracht. Die enormen Stimmengewinne von fast 10 Prozentpunkten auf 36,3 % und die Tatsache, dass 2,25 Millionen Menschen für die Partei unter Alexis Tsipras gestimmt haben sprechen für sich. Sie sind ein Ausdruck für die breite Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Sparkursregierung aus Nea Demokratia (Konservative) und PASOK (“Sozialdemokrat_innen“). Sie zeigen, welche Hoffnungen die griechischen Arbeiter_innen und Jugendlichen nach den Platzbesetzungen, den militanten Bewegungen und den 30 Generalstreiks der letzten vier Jahre in eine linke Alternative haben. Aber wie zu erwarten wendet sich das Programm von SYRIZA das klar reformistisch und nicht antikapitalistisch ist gegen ihre eigene Basis – und das bereits am ersten Tag der Wahl. Tsipras bot am Morgen des 26.1. der rechtspopulistischen und rassistisch durchsetzten ANEL (auf Deutsch „Unabhängige Griechen“) die Koalition an.

Weiterlesen...
 

Akademikerball: Kein (Tanz-) Fußbreit den Faschist_innen

E-Mail Drucken PDF

Flugblatt: Aufruf zur Demonstration gegen den In Fantasieuniformen, mit bunten Bändern über die Brust und Straßenbahnschaffner*innen-Kapperln auf dem Kopf – so sehen heute die aus, die sich als Elite der Rechten und Rechtsradikalen verstehen. Als Hobbies betreiben sie Wettsaufen und Säbelfechten und sie nennen sich – nicht nur weil Frauen bei ihnen ungern gesehen werden – Burschenschaften. Aber so lächerlich die „Burschen“ und „Fuxen“ auch ausschauen – auf ihren Buden wird rechtsradikale und faschistische Politik geplant und betrieben. Das größte Event der rechtesten österreichischen Burschenschaften, die sich im „Wiener Korporationsring“ (WKR) vernetzen, war jahrzehntelang der WKR-Ball, der heute von der FPÖ unter dem Namen „Akademikerball“ weitergeführt wird.

Weiterlesen...
 

Wenn Unterkünfte brennen - Angriffe auf Flüchtlinge

E-Mail Drucken PDF

Ende Oktober dieses Jahres terrorisierten 5 junge Rechtsradikale ein Flüchtlingsheim in Fieberbrunn/Tirol. Mit Feuerwerkskörpern und einer Schusswaffe bewaffnet skandierten sie mitten in der Nacht „Ausländer Raus“ vor dem abgelegenen Heim. Die darin untergebrachten Geflüchteten stammen zu einem großen Teil aus Syrien. Es sind Menschen, die teilweise zu Fuß den gefährlichen Weg Richtung Festung Europa auf sich genommen haben, um dem grausamen IS-Terror und dem syrischen Bürger_innenkrieg zu entkommen. Sie sind traumatisiert, ausgehungert und suchen Schutz im kriegssicheren Europa.

Wenig später, im Dezember wurde ein Haus im bayrischen Vorra, in das Flüchtlinge einziehen sollten in Brand gesetzt und mit Hakenkreuzen beschmiert. Laut eines Berichts des deutschen Bundeskriminalamtes hat sie die Zahl der Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt – 58 an der Zahl. Die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein.

Weiterlesen...
 


Seite 7 von 33

REVOLUTION-Treffen

Nächste Termine

Unsere Treffen finden an jedem Freitag ab 18:00, im Amerlinghaus, Raum 4, erreichbar mit U2/U3 - Station Volkstheater (Stiftgasse 8, 1070 Wien), statt.

 

In den Newsletter eintragen!